Premiere "We will rock you!" am 13.11.08

...leider keine Bilder, dafür zwei Ausschnitte aus den Stuttgarter Zeitungen:

Stuttgarter Nachrichten:

...Ach, waren das noch Zeiten! Die dreistündige Show glorifiziert jene Jahre, "als haarige Männer wuchtige Gitarren spielten und Mädchen ihre Höschen auf die Bühne warfen". Zum Ende des zweiten Akts donnert's am heftigsten. "We Will Rock You" singt das gesamte Ensemble - und das Publikum gleich mit. Und irgendwie erwartet man, dass Baumarkthelfer Schilder in die Höhe heben oder zumindest ein Gabelstapler um die Ecke biegt...

...Mit Alex Mechler als Galileo und Jessica Kessler als Scaramouche hat die Stuttgarter Inszenierung dennoch sehr gute Interpreten für die Hauptrollen gefunden. Und nachdem dem Musical vor der Pause ein wenig die Puste auszugehen scheint und mit "No One But You", einer Hymne auf Mercury, ihren Tiefpunkt erreicht, gelingt es Brigitte Oelke als Killerqueen im zweiten Teil mit "Fat Bottomed Girls", "Don"t Stop Me Now" und "Another One Bites The Dust", einen wieder wachzurütteln und durchzuschütteln. Spätestens da weiß man, dass der Rock'n'Roll am Ende siegen wird...

Stuttgarter Zeitung:

...Es hätte also eigentlich ein kurzweiliger Abend werden können. Aber es wurden dann tatsächlich die längsten drei Stunden, die der Kritiker jemals im Stuttgarter SI-Zentrum verbracht hat. Und das hat vor allem einen Grund: die Geschichte, die der englische Autor und Regisseur Ben Elton hier erzählt, um natürlich eigentlich nur einen Vorwand für den Vortrag möglichst vieler "Queen"- Songs zu liefern, diese Story ist so öd und blöd und maröd, dass man schon nach einer Stunde auf die Uhr guckt, wann wohl endlich Pause ist, und nach zweieinhalb Stunden, ob's wohl noch ewig so weitergeht...

...Es gibt übrigens einen Schluss, bei dem auch der Kritiker dann beinahe wieder versöhnt war. In den letzten sieben, acht Minuten lässt das Ensemble die blöde Handlung endlich Handlung sein. Und gibt als Zugabe das wunderbare, einzigartige, nicht kaputtbare "Bohemian Rhapsody". Das ist dann nicht nur in der Musik große Oper. Das ist sie endlich auch einmal auf der Bühne. Was aber den Rest betrifft, geht einfach nichts über das Original. Wir empfehlen den Besuch in einem Musikfachgeschäft Ihres Vertrauens...