Franzi - Urlaub in Füssen - Bilder und Bericht

Fuessen-Franzi (1).jpg

Fuessen-Franzi (2).jpg

Fuessen-Franzi (3).jpg

Fuessen-Franzi (1)

Fuessen-Franzi (2)

Fuessen-Franzi (3)

 

Highlights, Hochwasser und Hindernisse...

Der ultimative Füssen Urlaubsbericht von Franziska

 

Endlich war es soweit: Vom 21. bis 29.08. hieß es für die Familie Maier – Füssen – here we come!! Seit meinem 3. Lebensjahr verbringe ich mindestens eine Woche jährlich in Füssen und Umgebung. Somit lässt sich meine Faszination für Ludwig II. von Bayern, sowie für das Musical „Ludwig²“ absolut logisch erklären! Doch diesmal sollte es kein normaler Urlaub werden... und das hatte einen ganz besonderen Grund. Schon während der Hinfahrt regnete es so, dass manchmal regelrecht „Land unter“ war! In solch einem Wetter auf der Autobahn zu fahren, ist äußerst unangenehm! Optimistisch, wie ich nun mal stets bin, sagte ich noch, dass wir bestimmt Sonnenschein in Füssen haben werden. Das war auch stets so, wenn wir unseren Urlaub die Jahre zuvor antraten! Doch diesmal meinte es Petrus nicht gut mit uns. In Füssen erwartete uns grauer Himmel und natürlich REGEN!

In unserer Ferienwohnung, in Schwangau, angekommen, packten wir erst mal aus und das war es dann auch für diesen Tag. Der Regen verbannte uns regelrecht in die Wohnung. Hätte man einen Schritt aus dem Haus getan, so wäre man wahrscheinlich weggespült worden! So verbrachten wir einen gemütlichen Abend und hofften auf Besserung des Wetters...

Am Montag war ich schon etwas aufgeregt – so standen meine ersten beiden Interviews an: Mit Jan Ammann und Bruno Grassini! Es sollte also gleich richtig losgehen. So fuhren mich also meine Eltern in strömendem Regen zum Festspielhaus Neuschwanstein – zuvor kehrten wir noch bei Mc Donalds ein, auf eine Stärkung. Im Theater angekommen, war alles verdächtig leer. Außer den Mitarbeitern im Büro war kein Darsteller anzutreffen – logisch, wenn man bedenkt, dass Montag spielfrei ist!

Gut, dass ich einige Mitarbeiter kenne – so fragte ich gleich nach Jan und erhielt die Auskunft, dass er mit seiner Freundin einen Spontanurlaub macht – na toll, dachte ich mir! Das fängt ja gut an! Mein nächster Termin mit Bruno sollte nämlich erst gegen 18 Uhr sein! Dies hieße 3 Stunden warten! Doch es kam anders...Frau Fischer, die Frau des Produzenten, die stets sehr kompetent über alles Bescheid weiß, teilte mir mit, dass auch Bruno verhindert sei! So war ich also völlig umsonst ins Theater gefahren! Meine Eltern erreichte ich übers Handy auch nicht, sie waren einkaufen und meine Freundin Carina, die auch für den Bereich Füssen clubmäßig zuständig ist und extra nach Füssen fuhr, um mich abzuholen und mir bei den Interviews zu helfen, konnte ich auch nicht erreichen! So kam Carina im strömenden Regen und erfuhr, dass sie umsonst eine dreiviertel Stunde Fahrt auf sich genommen hatte! Wir machten das Beste aus der Situation und gingen einen Café trinken und danach fuhren wir in unsere Wohnung! Der Regen nahm kein Ende und wir waren zuversichtlich, dass der kommende Tag Besserung brachte...

Am Dienstag hatten wir dann um 17.30 Uhr eine ganze Interviewrunde mit allen Verschwörern des Stückes – ich freute mich schon sehr, außerdem war Dienstag der Anreisetag und es gab eine Show um 19.30 Uhr – also mussten ja alle Darsteller im Haus sein, oder? Zusätzlich plagte mich am Nachmittag noch mein rechtes Ohr... so lernte ich auch einen HNO Arzt in Füssen kennen, der wirklich sehr nett war und bei dem ich gleich mächtig Werbung für „Ludwig²“ machte! Man muss doch jede Chance nutzen!

Im Theater angekommen, breiteten Carina und ich unsere Utensilien im Konferenzraum aus und warteten – es war 17.45 Uhr, 17.55 Uhr – doch keiner kam! Somit wandte ich mich an einige Mitarbeiter, diese meinten, dass durch die schlechten Straßenverhältnisse einige Darsteller Verspätung hätten... doch der wahre Grund war u.a., dass diese zum Teil die Info der Pressestelle nicht erreichte, sie lag in den Fächern der Künstler, doch diese sahen nicht mehr nach vor dem Wochenende! So wurde mir bewusst, dass das nun die ganze Woche so weitergehen könnte! In Stuttgart werden Interviewtermine z.B. so organisiert, dass stets ein Vertreter der Pressestelle dafür sorgt, dass die Künstler exakt über ihre Termine Bescheid wissen – dann begleiten sie die Darsteller zum Pressetermin. Hier war nun eine neue Mitarbeiterin in der Pressestelle, die sich eben noch nicht so gut auskannte! Das verstehe ich voll und ganz, doch mir lief die Zeit so langsam und allmählich davon! Es war immerhin schon Dienstag und wie sollte ich da die komplette Cast interviewen?!

Doch es fand sich ein Weg! Die Darsteller kamen im Theater an und wir durften in der Kantine bereits mit einigen sprechen und auch neue Termine ausmachen! Zwischenzeitlich hatte der Regen den Forggensee und den Lech so ansteigen lassen, dass alle Mitarbeiter ihre Autos wegfahren mussten und Sandsäcke füllten! Das Wasser kam dem Theater gefährlich nahe... Dann besuchten wir die Show – davor kam Herr Naseband auf die Bühne und teilte mit, dass die Show natürlich sofort unterbrochen wird, sobald das Wasser noch weiter steigt und dass jedoch alle Zuschauer das Theater trockenen Fußes verlassen werden, das verspreche er! Sehr beruhigend war das nicht... die Show war wunderschön. Marc Gremm spielte die Rolle des Ludwigs, da Jan eben verreist war. Marc, mittlerweile sehr beliebt als Ludwig und das nicht nur bei seinen Stuttgarter Fans, präsentiert einen starken und kämpferischen Ludwig, der weiß, was er will. Eine gewisse Sensibilität ist dennoch zu spüren und somit erreicht er eine perfekte Mischung für diese Rolle. In der Pause sahen wir die Brisanz der Lage mit eigenen Augen – der See war schon in den künstlich angelegten Gärten des Theaters! Noch 1,5 Meter und die Show wäre unterbrochen worden! Zum Glück wurde der Regen schwächer und alles konnte normal zu Ende gespielt werden! Nach der Show sprach ich den Produzenten des Stückes auf meine Situation, was die Interviews betrifft, an. Nun warteten wir gemeinsam auf alle Darsteller und verwiesen darauf, dass sie Interviewtermine mit mir hätten! Jetzt konnte ich also bedenkenlos an die Arbeit gehen!

Am Mittwoch war also Großkampftag – um 15 Uhr wartete Marc Gremm schon auf ein Interview, um 15.45 Uhr Nils Holger Bock, um 16.15 Uhr Christa Wettstein, um 17.30 Uhr Matthias Eschli und Espen Nowacki, um 18 Uhr Norbert Lamla, Erwin Bruhn und Espen nochmals als „Verschwörer“ und um 18.30 Uhr Bruno Grassini! Mir klingelte es schon in den Ohren, als ich gegen 19.20 Uhr das Theater verließ! Doch ich war glücklich und zufrieden, dass alles so hervorragend funktioniert hatte!!

Am Donnerstag sollte es beinahe so weitergehen – so hatte ich um 15.30 Uhr einen Termin mit dem Stage Manager Tobias Jerabeck, dieser berichtete sehr viel über seine Tätigkeit im Theater und über den Alltag eines Stage Managers, Um 16 Uhr wartete dann Alexander Kerbst auf mich, der sehr exakt seinen Werdegang erzählte, 16.30 Uhr, das heißt eigentlich mit etwas Verspätung, da Alexander soviel zu berichten hatte, kam dann eine Geschichtsstunde der besonderen Art: Markus C. Kühne, allen bekannt als „Kaspar“, der Verschwörer, der einen besonderen Hang zur Waffenindustrie hat..., lieferte einen perfekten Einblick in die Historie rund um Ludwig II. und den Zusammenhang zum Musical! Ein wirklich interessantes Interview, das noch eine Weile hätte weitergehen können – doch die Zeit drängte und eine Damenrunde der besonderen Art folgte: Suzan Zeichner, Kimberly Kate und Nicole Ciroth – wie hängen diese Damen wohl zusammen? Nun, sie spielen alle drei die Rolle der Sibylle Meilhaus, Ludwigs Kindermädchen. Während Suzan und auch Kimberly bereits Profis in dieser Rolle sind, lernt Nicole diese erst! So ergab sich ein sehr interessantes Gespräch!

Um 18 Uhr war ein Interview mit Janet Chvatal, Erstbesetzung der Sisi, geplant. Doch da sich alles dermaßen verschoben hatte, musste das Interview ebenfalls auf einen anderen Termin gelegt werden, da es schon beinahe 19 Uhr war und die Show um 19.30 Uhr bekanntlich beginnt! Donnerstag, der 25.08.05, war gleichzeitig auch ein historisch bedeutender Tag: Ludwigs 160. Geburtstag! Zu Gast waren im Theater auch die Freunde Ludwigs II. – der Verein für alle, die sich mit König Ludwig auseinandersetzen und ihr Wissen gegenseitig austauschen! Gerd Achilles übernahm an diesem Tag die Titelrolle des Ludwigs. Seine Interpretation ist wieder nicht vergleichbar mit den weiteren Ludwig Darstellern, er wirkt sensibel und gefühlvoll und passt ebenfalls perfekt in die Rolle!

Der Freitag hatte keinerlei Termine für mich vorgesehen – so beschlossen wir, Schloss Neuschwanstein zu besuchen! Mal wieder, sozusagen... außerdem wählten wir die französische Audioführung, bei der man nur mit einem Hörer durch die Räume geht. Ich könnte schon selbst eine Schlossführung veranstalten, darum brauche ich keine deutsche Führung mehr. Das mag jetzt überheblich klingen, doch wenn man seit seinem 3. Lebensjahr beinahe jährlich dort ist, dann kann man das wohl gut nachvollziehen...

Samstag war nun die große Geburtstagsfeier im Theater angesetzt – das vielfältige Programm bot Unterhaltung für jung und alt! Mittags wurde auch von uns der obligatorische Ochse verspeist, auf den wir uns bereits das ganze Jahr freuten! Und weitere Stuttgarter trafen ein... für die Nachmittagsshow hatten sich auch spontan noch manche Clubmitglieder entschieden, Karten zu ordern. Was die Stimmung im Theater natürlich auch nochmals hob. Marc Gremm spielte nachmittags und das wurde gebührend gefeiert! Als Highlight warf der Club rote Stoffrosen auf die Bühne, die niemals verwelken – wie sonst im Song „Rosenkavaliere“ ja gesungen wird: „Rosen, Tulpen, Nelken, alles muss verwelken!“ – nur unsere Blumen nicht! Zwischen den Shows standen 3 weitere Interviews an: Mariano Carlini, Martin Merkert und Janet Chvatal, die wirklich eine ganz reizende Person ist und die Rolle der Sisi wunderbar verkörpert! Die Interviews endeten so, dass ich nur noch schnell in den Theatersaal hetzen konnte, da auch schon die Abendshow begann! Abends spielte nun Jan Ammann – von vielen Clubmitgliedern voller Neugier ersehnt, so hatten sie seine Ludwig Interpretation noch nie sehen können! Als Special verteilten wir nochmals Leuchtstäbe, die dann bei „Kalte Sterne“ und beim Finale zum Einsatz kamen! Man merkte Jan und dem Ensemble an, dass es sicher ein schönes und bewegendes Bild war! Außerdem wurden nochmals unendlich viele echte Blumen auf die Bühne geworfen, beim Schlussapplaus – so dass die Bühne ein kleines Blumenmeer wurde! Jan gefiel den Clubmitgliedern ebenfalls sehr gut – somit kann man überhaupt nicht sagen, welcher Ludwig nun der Beste ist – das muss jeder für sich entscheiden und egal wer spielt: Man kann sich getrost auf alle freuen, was sehr selten ist!!

Sonntag gab es dann noch einen spontanen Showbesuch – somit hatte ich die Show in einer Woche 5 mal gesehen! In der Pause interviewte ich noch Gerd Achilles – man merkte auch wieder, dass jeder Darsteller sehr viel Interessantes zu berichten hat und man sehr ungern jemanden übergeht!! Nach der Show folgte dann noch das letzte Interview: Jan Ammann nahm sich sehr viel Zeit und berichtete im Interview über seinen Werdegang, seine Pläne und seinen ganz persönlichen Bezug zu Ludwig II.! Am Nebentisch fand noch eine Feier statt: Espen Nowacki, allen bekannt als „Herr der Schwäne“, feierte Geburtstag! Natürlich durfte Marc Gremm auch nicht in der Runde seiner Heimatfront fehlen!

So klang unser Urlaub noch sehr schön aus – und am Montag verließen wir Füssen doch mit 2 weinenden Augen, da es noch so lange dauert, bis wir wiederkommen... aber wie sagt man so schön: Die Vorfreude ist doch die schönste Freude überhaupt und je mehr man sich auf etwas freut, desto mehr Kraft gibt es einem im trostlosen Alltag!

Ludwig² - dein Mythos lebt in den Herzen deiner Musicalfreunde weiter und alle freuen sich auf ein Wiedersehen im Oktober!!!!