Saturday Night Fever mit Barbara Köhler in München - Bericht und Bilder von Vreni

SNF Muenchen (1).jpg
SNF Muenchen (2).jpg
SNF Muenchen (3).jpg
SNF Muenchen (4).jpg
SNF Muenchen (1)SNF Muenchen (2)SNF Muenchen (3)SNF Muenchen (4)

 

München, 5. September 2004

Von SNF in München hatte ich schon vor einiger Zeit gelesen. Und wie so oft dachte ich mir, dass ich mir dieses Stück doch glatt einmal ansehen könnte. Allerdings glaubte ich letztendlich nicht wirklich daran, dass ich dieses Vorhaben in die Tat umsetzen würde, denn meine Musicalplanungen für die nächste Zeit waren ein wenig viel. Doch dann sagte Andrea zu mir, dass Barbara Köhler mitspielen würde und von da an war mir klar, dass ich mir dieses Stück wohl doch sicher ansehen MÜSSE. Nachdem wir im August Babs bereits einmal an der Stagedoor getroffen hatten, sollte es am 5.9. dann endlich auch in die Show gehen. Andrea hatte die Show schon zweimal gesehen und erzählte mir begeistert. Sie schwärmte gerade zu davon, so dass ich es kaum erwarten konnte.

Am 5.9. vereinbarten wir uns um halb 5 Uhr zu treffen, so dass wir noch ein wenig an die Stagedoor gucken konnten. Hier standen wir auch nicht lange und Barbara kam schon. Allerdings hatte sie es sehr eilig, da sie spät dran war. Sie nahm sich jedoch noch Zeit um ein Foto mit mir zu machen und gab uns Autogrammkarten von sich ;-) Da es allerdings so aussah, als würden alle anderen schon drin sein, beschlossen Andrea und ich uns lieber noch ein wenig in den Biergarten nebenan zu setzen und nach der Vorstellung wieder an die Stagedoor zu kommen! Nun, nichts wie ab in den Biergarten und hier gab’s mal den typischen „Musical Tratsch“ bis wir uns um 6 Uhr auf zum Eingang machten, wo wir auch bald schon hineingelassen wurden. Drinnen kaufte ich mir zu aller erst einmal ein Programmheft und dann suchten wir auch schon unsere Plätze auf. Andere hatte die Karten bereits am Mittag besorgt. Wir saßen in der fünften Reihe direkt in der Mitte, was im Circus Krone wirklich reicht, da die Bühne sehr hoch ist ;-) Doch unsere Plätze waren optimal! Und wie war ich gespannt auf die Show... Andrea ging noch einmal nach draußen und sah sich die heutige Besetzung an und kam mit einem Grinsen zurück: „Wir ham eine optimale Besetzung!“ Das freute mich!

Nun und die Show begann gleich mit Hit „Saturday Night Fever“ ...alles bekannte Melodien. Nun ja und die Handlung in Kürze ;-): Tony Manero ist ein leidenschaftlicher Tänzer. Er lebt nur für Samstag Abend, wo er immer ins „2001 Odyssey“, eine Disco, geht. Seine Freunde sind auch dort und einmal im Jahr findet ein großer Tanzwettbewerb statt, den Tony im letzten Jahr bereits gewonnen hat und dies in diesem Jahr wieder anstrebt. Annette, die in Tony verliebt ist, bittet ihn erneut seine Partnerin sein zu dürfen, doch Tony will etwas von der hübschen Stephanie und sie wird seine Partnerin. Auf dem Wettbewerb tanzen drei Paare auf, darunter auch ein puertorikanisches Paar, das besser tanzt als Tony und Stephanie. Doch Tony und Stephanie gewinnen Preis, womit Tony selbst nicht einverstanden ist und den Preis den beiden übergibt – aus Fairness! Stephanie ist damit nicht einverstanden und beide trennen sich im Streit. Noch in dieser Nacht turnen Tony und seine Freunde bei Regen und Gewitter auf einer Brücke herum und Bobby stürzt dabei zu Tode. Tony, den das Unglück stark trifft, will daraufhin sein Leben ändern und auch nach Manhattan ziehen, wo Stephanie wohnt. Als sich beide dann wieder treffen versprechen sie sich für immer und ewig Freunde zu bleiben.

Eine sehr schöne Handlung wie ich finde, doch vielen ja auch bekannt durch den Film, den ich persönlich jedoch nicht kannte ;-) Jedoch waren mir fast alle Melodien, die im Musical vorkamen sehr bekannt ;-) Doch nun ein wenig zum Stück selbst...:


SNF war ja nur für 3 Monate in München angesetzt. Bei solch einer kurzen Produktion rechnet man deshalb nicht immer mit allzu vielen Special Effekts und einer allzu großen Aufmachung, doch allein schon die Bühne beeindruckt mich... Links und rechts stehen zwei riesige glitzernde Figuren. Einmal der Tänzer, der auch immer auf den Logo erscheint und auf der anderen Seite die Freiheitsstatue von New York. Die Show begann gleich mit einer genialen Tanzeinlage... Babs war natürlich auch dabei und ich war sofort sehr begeistert davon, wie sie tanzen kann. Das sah verdammt gut aus, doch natürlich tanzte nicht nur Barbara gut... auch alle anderen. Es war fabelhaft wie sie harmonierten... Die ganzen Lieder wurden übrigens auf Englisch gesungen und die Sprechparte auf Deutsch. So konnte man immer alles gut verstehen und die Handlung super nachvollziehen. Der Hauptdarsteller des Tony Manero, Ron Holzschuh, der an diesem Abend auch sang, sah übrigens sehr gut aus und verkörperte seine Rolle perfekt. Das einzige „Manko“ war seine Stimme. Von dieser Seite her war er nicht der Überzeugendste, doch durch seine phantastische Ausstrahlung überspielte er das ganze so gut, dass es einen gar nicht mehr störte. Andrea hatte mir immer von Marc Seitz vorgeschwärmt, der den Bobby C. spielte und seine Stimme war wirklich eine Wucht...bei „Tragedy“, dass er im zweiten Akt singt, hatte ich nur noch Gänsehaut. Phänomenal was der gute Mann da abgeliefert hat! Auch wie er die Rolle des Bobby verkörpert hat...das war so richtig süß ;-) Und Babs selbst... ihre Stimme löste auch mehr als nur Gänsehaut aus. Bei dem Lied „If I can’t have you“ blieb mir fast der Atem weg. Andrea hatte mir schon mitgeteilt, dass sie dieses Lied traumhaft singen würde, doch sooo genial... da sag ich nur Hut ab! Mir gefiel auch sehr gut, wie Barbara diese witzige Rolle der Annette gespielt hat. Eine tolle Rolle für sie... Ganz anders, als eine Sarah, doch ich finde, dass sie in dieser Rolle ihre schöne und kräftige Stimme besser zur Geltung bringen konnte. Sie übertönte sogar Patricia Aulitzky als Stephanie, die mir auch super gut gefallen hat!
Ja, ich konnte gegen die ganze Besetzung wirklich gar nichts sagen! Und schon gar nicht gegen das Stück selbst... Es gab tolle Tanzszenen...bekannte Melodien wie z.B. „Immortality“, „How deep is your Love“ und noch so vieles mehr. Kaum eine Melodie oder Lied war mir neu ;-) Und einmal wurde es sogar wirklich traurig, als Bobby C. von der Brücke gestürzt ist. Darauf war ich gar nicht vorbereitet... nun, es war eben wirklich Gänsehaut pur womit ich im Vorhinein wirklich nie gerechnet hätte – trotz aller Erzählungen! Am Ende der Show, in der das Publikum sehr, sehr mitging – und zum Schluss standen alle – kam auch noch Glitzer von oben auf uns Zuschauer herab und es gab nur noch Jubelpfiffe und wilde Begeisterungsstürme!

Nun und wir gingen nach der Show ja noch einmal an die Stagedoor, wo diesmal sogar ein paar Leute standen. Wir waren so etwa 10 Leute, was für die Stagedoor hier mehr als nur „Ausnahmezustand“ war, aber es war schön... so hat man wieder einmal andere, nette Musicalfans getroffen! Ron Holzschuh kam bald heraus und wir baten ihn noch um ein Autogramm und ein Foto... er war total lieb und nett. Er war ganz überrascht, dass so viele Leute da waren...
Hatte auch wunderschöne Fotos und Autogrammkarten dabei, die er uns gerne mit einer netten Widmung signierte. Man merkte hier schon den Unterschied zwischen einer Großproduktion und einer kleineren Produktion. Die Darsteller waren ganz erstaunt und erfreut, wenn Fans etwas von ihnen wollten, während bei einer Produktion wie etwa „Tanz der Vampire“ die Darsteller zwar genau so freundlich sind etc. doch man merkt ihnen es an, dass sie „verwöhnt“ sind von Fans...es ist nicht das besondere, wenn jemand an der Stagedoor steht ;-)

Barbara kam natürlich auch noch heraus und als ich ihr gesagt hab, wie toll ich sie fand und dass ich das Stück überhaupt noch nicht gesehen hatte und es genial fand, hat sie sich total gefreut... Dann warteten wir noch kurz auf Marc Seitz, da wir mit ihm auch gerne noch ein Foto wollten und er kam auch noch heraus. Er entschuldigte sich noch dafür, dass er keine Autogrammkarten dabei hatte... aber es ging doch auch auf das Programmheft und ein Fotos wurden natürlich auch noch gemacht ;-) Nun... und allzu lange verweilten wir auch nicht mehr... Ich musste noch von München heimfahren und am nächsten Tag stand Arbeit auf dem Terminkalender *lach* Da sollte es nicht allzu spät werden ;-)

Tja, es bleibt eigentlich nur zu sagen, dass ich total froh bin, mir Saturday Night Fever angesehen zu haben! Entgegen meiner Erwartungen hat mich die Show total aus den Socken gehaun’ und wäre meine nächste Zeit nicht so “Musical-verplant”, dann würde ich es mir mit Sicherheit noch einmal ansehen!
Doch so muss der eine Besuch genügen... dafür war er fantastisch!