Freilichtspiele Tecklenburg: Spielplan für 2010 unter Dach und Fach

Neben den „Sharks“ und „Jets“ ziehen auch die „3 Musketiere“ blank

 

D’Artagnan rüstet zu neuen Heldentaten und zieht wieder in den Kampf. Nach Rotterdam, Berlin und Stuttgart zückt der furchtlose Heißsporn nächstes Jahr im Münsterland den Degen und gibt seiner „Kartoffel“ (nichts anderes bedeutet der Name seines Pferdes „Pomme de Terre“ wörtlich übersetzt) die Sporen. Uff! Das war eine schwierige Geburt. Doch jetzt ist das Kind auf der Welt – fast. Der Sommerfahrplan der Tecklenburger Freilichtspiele für die Saison 2010 ist in trockenen Tüchern.

Nachdem bereits seit Wochen feststand, dass die Münsterländer sich im kommenden Jahr mit Leonard Bernsteins „West Side Story“ selbst einen seit langem gehegten Wunsch würden erfüllen können, haperte es bis dato an den Rechten für das zweite hoch favorisierte Stück – die „3 Musketiere“. Die liegen bei der Stage Entertainment. Da hat Intendant Radulf Beuleke alle seine Überzeugungs- und Überredungskünste in die Waagschale werfen müssen, aber schließlich bekam er „grünes Licht“. Und mit diesen beiden Inszenierungen dürfte die neue Spielzeit mindestens ebenso erfolgreich werden wie die vergangene, die den Hausherren mit 118.000 Zuschauern  das mit Abstand beste Ergebnis seit 1947 beschert hatte. 

Es wird das erste Mal sein, dass das auf dem Roman von Alexandre Dumas basierende und von Rob und Ferdi Bolland geschriebene Stück  in Deutschland „open air“ inszeniert wird. Insofern also wieder eine „Uraufführung“. Darunter machen es die Tecklenburger Theaterfreunde ja inzwischen nicht mehr. Die Suche nach der „Idealbesetzung“ hat inzwischen längst begonnen. Einige namhafte Künstler aus der seinerzeitigen Premieren-Cast in Berlin stehen ja seit langem auf der Stammgastliste der Freilichtspiele. Jetzt kommt es darauf an, ob die Damen und Herren  auch zur Verfügung bzw. keine anderweitigen Verträge einem Engagement auf dem „Balkon  des Münsterlandes“ entgegen stehen. Personalien wollte der Intendant aus diesen Gründen noch nicht preis geben.

Noch nicht entschieden ist, wer Regie führen wird. Die Musikalische Leitung ist aber wieder bei Klaus Hillebrecht in guten Händen. Premiere haben die Musketiere am 19. Juli, während die „Sharks“ und die „Jets“ erstmals am 23. Juli aufeinander losgehen. Helga Wolf wird bei der West Side Story als Regisseurin verantwortlich zeichnen, die dem Stück immanente anspruchsvolle Choreografie entwickelt sie zusammen mit Doris Marlies. Im Orchestergraben hat Tjaard Kirsch das Kommando.  Jeweils 19 Shows stehen von beiden Inszenierungen auf dem Spielplan. Und da aller guten Dinge drei sind, gibt es auch für den Nachwuchs wieder Entsprechendes. Als Kinderstück steht ab 23. Mai 2010 „Michel aus Lönneberga“ nach dem Roman von Astrid Lindgren auf dem Programm. Der Kartenvorverkauf beginnt am 1. Dezember. JÜRGEN HEIMANN

 

                                  

Die Saison 2009 bescherte den Tecklenburger Freilichtspielen mit „Evita“ und „Aida“ (Szenenfoto) die erfolgreichste Spielzeit seit 1947.
118.000 Zuschauer kamen.  Die Chancen stehen gut, dass die Münsterländer nächstes Jahr mit der  „West Side Story“ und den „3 Musketieren“ an diesen Rekord anknüpfen können.
Foto: Heiner Schäffer