Radulf Beuleke mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

„Staatslametta“ für den Tecklenburger Intendanten

Er ist so eine Art „Mutter der Kompanie“, oder, anders formuliert, Herz, Kopf und Seele des Unternehmens „Freilichtspiele Tecklenburg“. Radulf Beuleke. Als Intendant des größten Open-Air-Musiktheaters in Deutschland hat nicht zuletzt er den rasanten Aufstieg der Spielstätte zu verantworten. Und dafür gab es jetzt „Lametta“ von Papa Staat.

Im Auftrag des Bundespräsidenten hat der Münsterer Regierungspräsident Dr. Peter Paziorek dem inzwischen pensionierten Lehrer das Bundesverdienstkreuz am Bande ans Jackett geheftet. „Beulekes Engagement für die Freilichtspiele Tecklenburg wirkt weit über die Grenzen des Landes hinaus und ist ein besonderer Baustein in der Kulturlandschaft Westfalens“, formulierte der RP treffend.

„Der Chef“, wie ihn Mitstreiter, Kollegen und Künstler respektvoll nennen, ist seit 1977 im Theater auf der Burg mit von der Partei. Er begann als Chorsänger und ging in Folge keiner Aufgabe aus dem Weg. Er war und ist Autor, Bühnenarbeiter, Schauspieler, Manager, Dramaturg, Seelentröster, Akquisiteur, Produzent, Talent-Scout und vieles andere mehr. Seit 1992 bestimmt Beuleke als Intendant und Vereinsvorsitzender den (Erfolgs-)Kurs. Sein Credo: Erlebnistheater mit Tiefgang.

Mit 118.000 Besuchern hat die Bühne in der zu Ende gegangenen Saison gerade ihr bestes Resultat seit 1947 eingefahren. Das freut auch den Schatzmeister. Denn: Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Freilichtbühnen und vergleichbaren Kultureinrichtungen ist es hier nix mit üppigen Subventionen. Die Freilichtspiele finanzieren sich zu 97,5 Prozent aus dem Ticketverkauf und ehrenamtlichem Einsatz. Trotzdem sind sie bei der Preisgestaltung genügsam und spielen, was das Niveau der Produktionen anbelangt, ganz oben mit. So soll es auch bleiben. JÜRGEN HEIMANN

 

 

Für diesen feierlichen Anlass hatte sich der Intendant der Tecklenburger Freilichtspiele (rechts) ganz schick gemacht:

Regierungspräsident Dr. Peter Paziorek (links) verlieh Radulf Beuleke das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Die von ihm geleitete Bühne verdanke das Tecklenburger Land bundesweit Beachtung.

Vorne Beulekes Ehefrau Beatrice, die ebenfalls bei den Freilichtspielen engagiert ist. Foto: RP Münster

 

 

Der „Chef“ am Tatort:  Leere Ränge, wie auf diesem Foto, gibt es während der  Spielsaison in der  Tecklenburger Freilichtbühne nie.

Für seine Verdienste um die Freilichtspiele erhielt der Intendant jetzt das Bundesverdienstkreuz. Foto: Heiner Schäffer