Personalien für die  „3 Musketiere“ und die „West Side Story“ unter Dach und Fach

Yngve Gasoy-Romdal als Kardinal Richelieu in Tecklenburg

 

Die Tecklenburger Freilichtspiele haben die personelle Katze für die nächste Saison aus dem Sack gelassen. Die Besucher in Deutschlands größtem Musiktheater unter freiem Himmel können sich wieder auf zwei hochkarätig besetzte Inszenierungen gefasst machen. 2010 stehen die „3 Musketiere“ (Premiere: 19. Juni) und die „West Side Story“ (Start: 23. Juli) auf dem Spielplan. Um die Aufführungsrechte für Leonard Bernsteins Meisterwerk hatten Intendant Radulf Beuleke und seine Mitstreiter vier Jahre lang gekämpft, aber auch das O.K. für das Bolland’sche Mantel- und Degenabenteuer war erst nach äußerst zählen Verhandlungen zu bekommen. Von beiden Produktionen wird es in Folge jeweils 19 Shows geben. Für die kleinen Gäste heckt Astrid Lindgrens  „Michel aus Lönneberga“ im Burgtheater seine lustige Streiche aus, erstmals am 23. Mai.

Die Personalie, die viele Fans am meisten interessieren dürfte: Es gibt ein Wiedersehen mit Ynge Gasoy-Romdal. Der norwegische Strahlemann hatte als „Che“ in der vorjährigen „Evita“-Inszenierung mächtig Eindruck geschunden und sich damit für ein Nachfolge-Engagement wärmsten empfohlen. Der Top-Star aus Skandinavien wird den Muske(l)tieren als intriganter Kardinal Riechelieu das Leben schwer machen. Und auch seine Lebensgefährtin ist mit von der klingenden der Partie, allerdings auf einer anderen Baustelle. Leah Delos Santos übernimmt in der „West Side Story“ den Part der Maria. Als solche hatte sie bereits 2009 bei den Festspielen in Bad Hersfeld reüssiert. Die Osthessen, die das Stück 2010 erneut auf den Spielplan gesetzt haben, müssen sich jetzt nach adäquatem Ersatz umschauen.

Regie führt bei den „3 Musketieren“ Marc Clear, der zugleich als Athos auf der Bühne steht. Für die Choreografie zeichnet Doris Marlies verantwortlich, musikalischer Leiter ist Klaus Hillebrecht.

Die Cast: D'Artagnan: Thomas Hohler; Milady de Winter: Femke Soetenga; Kardinal Richelieu: Yngve Gasoy-Romdal; Athos: Marc Clear; Porthos: Enrico de Pieri; Aramis: Jens Janke ; Constanze: Lisa Antoni ; Königin Anna: Wietske van Tongeren; König Ludwig XIII.: Lars Kemter; Rochefort: Paul Stampehl; Herzog von Buckingham: Harald Tauber; James / Conférencier: Stefan Poslovski; Cabarét-Sängerin / Mutter: Anne Welte.

 

Die Besetzung der West Side Story:

Tony: Lucius Wolter; Maria: Leah Delos Santos; Riff: Lars Kemter; Anybody's: Jana Stelley; Bernardo: Gianni Meurer; Anita: Sigrid Brandstetter; Doc: Hannes Demming;

Officer Krupke: Stefan Poslovski; Gladhand: Michael Schüler.  Helga Wolf führt Regie, Tjaard Kirsch ist Chef im Orchestergraben. Die Choreografie liegt auch bei diesem Stück in den bewährten Händen von Dorsi Marlis.

Eröffnet wird die Tecklenburger Theatersaison traditionell mit der Pfingstgala, diesmal am 24. Mai. Im Aufgebot: Yngve Gasoy-Romdahl, Leah Delosantos, Thomas Hohler, Sascha Krebs, Lisa Antoni, Lucius Wolter, Anne Welte und Silke Braas. JÜRGEN HEIMANN