"Tanz der Vampire" am 26.04.09 um 14.30 Uhr im Metronom Theater Oberhausen

Bericht von Kerstin

 

Cast:

 

Graf von Krolock - Kevin Tarte

Sarah - Nele Liis Vaiksoo

Prof. Abronsius - Gernot Kranner

Alfred - Krisha Dalke

Chagal - Jerzy Jeszke

Magda - Linda Konrad

Herbert - Florian Fetterle

Koukol - Matthias Stockinger

Rebecca - Heike Schmitz

 

Es war mal wieder soweit, nach einiger Zeit Entzugserscheinungen zu lindern: Besuch bei den Vampiren. Und dann noch das Glück, dass Kevin nach Krankheit wieder On Stage war. Die Cast war wieder genial drauf. Und Nele als Sarah gefällt mir immer besser. Sie ist so liebenswert naiv in dieser Rolle. Es machte einfach Spaß, ihr heute zuzusehen. Absolut umgehauen hat sie mich diesmal bei dem Song "Stärker als wir sind" - da hat sie zum Schluss, wenn das Wirtshaus mit den anderen Ensemble-Mitgliedern hinter ihr ist, alle übersungen. Das war sagenhaft.

Interessant war es, heute mal Matthias Stockinger als Koukol zu haben. Finde ihn gut in der Rolle und er holt alles raus, was in dieser Rolle für einen Darsteller möglich ist. Nett war, dass ich ihm ganz nah war als er, nachdem er Sarah die roten Stiefel gebracht hatte, wieder von der Bühne abging und mir dann die Lampe fast ins Gesicht hielt. Mich konnte er damit nicht erschrecken, da ich ihn kommen sah und das ja kannte, da ich schon oft in dem Stück war. Daher habe ich ihn angelächelt und bin so gar nicht erschrocken . Was dazu führte, dass mir Koukol ein "Brrmpfht" entgegenbrachte und lampenschwenkend abzog.

Na ja, Krisha und Gernot sind nicht so mein Fall als Alfred und Prof. Doch heute haben sie eine echt gute Show hingelegt. Und beide haben sich prima ergänzt. In der Gruftszene war es niedlich, wie Alfred nach dem sozusagen Zusammenbruch vom Professor, weil er das mit dem Pflock ins Herz stoßen nicht hinbringt, ganz verschämt fragt "Professor?" wobei er mit dem Pflock in der Hand das Bein vom Prof. berührt. Und erst da der Prof. reagiert. Mein Hauptaugenmerk aber halt wieder wie immer, wenn ich meinen Lieblingsgraf auf der Bühne habe, war Kevin. Immer wenn ich rechts sitze, habe ich mich auch heute bei seinem ersten Auftritt nach hinten gedreht um ihn anzusehen, wenn er kommt. Heute ist er allerdings nur vorüber geschritten und hat mich nicht berührt. Allerdings habe ich einen kurzen Blick der Grafenaugen auffangen können. Und dann war er auf der Bühne und sein "Gott ist tot" war schon mal Gänsehaut pur. Kraftvoll und voller Emotionen. Bei der Badewannenszene kam er Sarah wieder so nah wie nur möglich. Also wäre ich da die Sarah, hu wenn mir so ein Vampir so nah kommt das ich seinen Atem an meinem Hals fühlen kann. Und es dann dieser Graf ist, Wow!

Bei der ToFi haben sie wieder toll harmoniert. Wenn man mal davon absieht, dass sie ihren Grafen mal wieder an die Wand zu singen versuchte. Was diesmal misslang, da Kevin sehr kraftvoll einstieg. Ich hatte auch das Gefühl, dass die lieben Tontechniker Sarah etwas bremsten. Es ist aber toll zu sehen, wie Kevin gerade mit dieser Sarah so liebevoll umgeht. Wenn sie zu ihm kommt, weil er sie mit seinem einladend offenen Umhang zu sich holt und er dann sie so gut wie umarmt. Das macht diese Szene sehr stark. Es macht einfach Spaß, da dabei zu sein und man nimmt beiden Darstellern die Zerrissenheit in dieser Szene total ab.

Viel zu schnell kam auch wieder die "Unstillbare Gier". Vom ersten Ton an sagenhaft und Gänsehautfeeling pur. Ich war jetzt schon an die achtmal in der Show und außer einmal immer Kevin als Graf und ich finde, er wird bei diesem Song jedes Mal emotionaler. Wobei er auch diesmal wieder sehr spät von der Grabwand abging. Nach dem Song bekam er verdienten Szenenapplaus, der sich bis dahin bei allen anderen Ensembleszenen in Grenzen hielt. Aber danach kam er spontan und sehr lang wie ich fand.

Bei der Ballsaalszene fand ich es herrlich zu beobachten, wie die Mimik des Grafen war. Man konnte von seinem Mund ablesen (da das Mikro zu dem Zeitpunkt nicht offen war) wie er Sarah, die auf der Treppe steht, auffordert "komm zu mir - komm!" . Wenn er dann ihre Hand in seiner hat , war da heute ein eiskaltes, unbarmherziges Lächeln in seinem Gesicht. Und dann senkten sich seine Lippen auf ihren Hals. Wahnsinn - diesmal hatte er sie mit einigem Blut versehen. Dann hob er sie auf den Arm und zeigte sie in die Runde. Danach war das Eiskalte in seinem Blick verschwunden und richtig nett stellte er sie wieder auf die Füße und hielt noch eine kurze Zeit ihre Hand bis er sie dann losließ und sich abwandte, wieder ganz der Vampir, der es genossen hatte, ihr Blut zu trinken.

Zu schnell war es wieder vorbei. Diesmal stand nach dem letzten Ton der ganze Saal und alle erhielten verdienten Applaus. Wieder fiel mir auf wie gelöst Kevin lächelte und seinen doch stärksten Applaus genoss. Es hat sich mal wieder gelohnt die Vampire zu besuchen und ich freue mich auf den nächsten Termin.